Kraichtal (sn). Schon zur festen Tradition geworden ist seit einigen Jahren der Besuch der Kerschdekipper-Damen am „Schmutzigen Donnerstag“ beim Stadt-Schultes. Mit lautem Getöse und Geklapper fielen die Fastnachterinnen in die Amtsstube des Stadtoberhauptes ein. In diesem Jahr war auch noch die allerjüngste, erst acht Wochen alte, „Vereins-Sprössin“ mit dabei, die das ganze Spektakel ruhig schlafend an sich vorüberziehen ließ.

Pünktlich um 11:11 Uhr ging es Bürgermeister Ulrich Hintermayer sprichwörtlich „an den Kragen“. Die Anführerin der Truppe, Elisabeth, schritt zielstrebend mit der Schere zur Tat und verkürzte in wenigen Sekunden die Krawatte bis auf einen kleinen Anstandsrest. Nach „gern getaner Pflicht“ stärkten sich alle erst einmal mit frischen Berlinern, Würsten und Brot – natürlich durften auch Sekt und andere Kaltgetränke nicht fehlen. Na dann – Helau!