Kraichtal (sn). Die am Montagnachmittag, 26.11.2018, von Bürgermeister Ulrich Hintermayer offiziell für den Verkehr freigegebene „Ortsentlastungsstraße Süd“ soll allen voran die Industrie- und Bahnhofstraße vom Durchgangsverkehr entlasten. „Die 570 Meter lange Ortsentlastungsstraße einschließlich des 2,50 Meter breiten, straßenbegleitenden Rad- und Gehwegs stellt eine wichtige Infrastrukturmaßnahme für den Stadtteil Menzingen dar, um den südlich der Ortsdurchfahrt gelegenen Teil des Ortes wirksam vom Verkehr zu entlasten“, bekräftigt das Stadtoberhaupt die Notwendigkeit dieser Baumaßnahme.

Ende November 2015 war in öffentlicher Sitzung des Gemeinderats mit 13 Ja- und 6 Nein-Stimmen der Baubeschluss für die Ortsentlastungsstraße gefasst worden. Der städtische Bauhof begann in der dritten Februarwoche 2016 mit den Rodungsarbeiten des Baugeländes, was als Baubeginn für die Gesamtmaßnahme anzusehen ist. „Am 11.05.2018 wurde mit den Tief- und Straßenbauarbeiten begonnen und heute, nur ein halbes Jahr später, können wir die neu erstellte Ortsentlastungsstraße eröffnen“, freute sich das Kraichtaler Stadtoberhaupt und führte weiter aus: „Das monatelange trockene Wetter hat für das gute Gelingen einen kleinen Beitrag geleistet. Der größere Anteil ist jedoch der hervorragenden Organisation der Baustelle durch die Baufirma und das bauüberwachende Ingenieurbüro zuzurechnen.“

Die von der beauftragten Firma Hauck Baugesellschaft m.b.H. aus Waibstadt neu hergestellte Straßentrasse schließt ans bisherige Ende der Industriestraße an und führt am örtlichen Hundesportplatz vorbei, bis hin zur neuen Einmündung in die Kreisstraße K3512 Menzingen-Flehingen. Die Regelfahrbahnbreite beträgt 6,50 Meter und ist in den Kurvenbereichen auf bis zu rund 8,60 Meter aufgeweitet. Ein ehemaliger Erdweg westlich des Hundesportgeländes bildet den Anfang des Rad- und Gehweges mit einer Länge von 130 Metern. Entlang des Fußballvereinsgeländes wurde der vorhandene Gehweg in Pflasterausführung um circa 60 Meter mit einer Breite von 1,50 Metern verlängert, so dass das Hundesportgelände auch fußläufig gut zu erreichen ist. Ein zusätzlicher Treppenaufgang von diesem Gehweg zum Fußball-Trainingsplatz wurde ebenso geschaffen. Die befestigten Flächen nahe der Kreisstraßenanbindung entwässern direkt neben der Kreisstraße in den Lützelbach, weiter unten im Bereich südlich des Hundesportgeländes über einen Entwässerungsgraben ebenso in den Lützelbach, der dann nach weiteren 200 Metern in den Menzinger Dorfbach mündet.

Gerade im Einmündungsbereich zur Kreisstraße befinden sich einige Betriebe sowie die Werkstatt der AVG mit Busunterstellhalle und der Bahnhof sowie die Mehrzweckhalle und das örtliche Sportgelände. Der wesentliche Teil des Ziel- und Quellverkehrs ist jedoch der Firma ARGO-HYTOS zuzuordnen. Die Mehrzahl der rund 400 Mitarbeiter kommt mit dem PKW zur Arbeit. Materialien werden täglich mit LKW angeliefert, Waren werden abtransportiert. Die seit Jahren geplante Betriebserweiterung war ein wesentlicher, wenngleich nach Aussage der Stadt Kraichtal „nicht der entscheidende“ Grund, die Maßnahme anzugehen.

Nach langjähriger Planungsphase (Beginn 2009) mit Herstellen des erforderlichen Baurechts, dem Tätigen von Grunderwerb sowie der Sicherung der Finanzierung verpflichteten sich die Firma ARGO-HYTOS und die Stadt Kraichtal gleichermaßen, bauliche Maßnahmen in engem zeitlichen Zusammenhang durchzuführen. Und so schließt die Bauphase der Betriebserweiterung nun unmittelbar an die Fertigstellung der Ortsentlastungsstraße an. Die Firma selbst rechnet mit einer Fertigstellung des Bauvorhabens bereits im 4. Quartal 2019. „Erst vor wenigen Tagen pflanzten fleißige Bauhofmitarbeiterhände die geplanten Hecken und Bäume und schlossen damit die städtische Baumaßnahme vollends ab“, so Bürgermeister Ulrich Hintermayer beim offiziellen Verkehrsfreigabetermin im Beisein der interessierten Öffentlichkeit.

Die Vergabe des Bauauftrags für die Tief- und Straßenbauarbeiten an die Firma Hauck Baugesellschaft m.b.H. aus Waibstadt in Höhe von rund 1.465.000 € einschließlich Mehrwertsteuer wurde in der Sitzung des Gemeinderats am 25.04.2018 beschlossen. Anfang August 2015 teilte das Regierungspräsidium Karlsruhe der Stadt Kraichtal schriftlich mit, dass die Baumaßnahme mit einem Betrag von 201.000 € als einmaliger Zuschuss aus Mitteln des Ausgleichstocks unterstützt wird. Der Ausgleichstock dient der Unterstützung leistungsschwacher Gemeinden. Im November 2017 durfte sich die Stadt Kraichtal schließlich über eine weitere Finanzhilfe freuen: den Zuwendungsbescheid des Regierungspräsidiums Karlsruhe über eine Bewilligung von 607.100 € als Finanzhilfe für kommunale Straßenbaumaßnahmen nach dem Landesgemeindeverkehrs-finanzierungsgesetz (LGVFG).