Kraichtal (DRK Mü). Obwohl der DRK-Ortsverein Münzesheim sein neues Notfallhilfe-Fahrzeug schon seit einigen Wochen in Betrieb und bereits 14 Einsätze für die Bürger geleistet hat, so fehlte doch noch etwas: Traditionell fand am Freitagabend, 12.10.2018, eine Einsegnungsfeier statt, an der neben Bürgermeister Ulrich Hintermayer, Sponsoren, Spendern, Vertretern der Feuerwehr und der Kirchen sowie zahlreiche aktive Rotkreuzler teilgenommen hatten. Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung von der Flötengruppe Münzesheim unter der Leitung von Karin Gabriel.

Die Ortsvereinsvorsitzende Viola Thomas begrüßte die Anwesenden und erläuterte die Gründe für die Anschaffung des neuen Fahrzeuges. Dr. Nicolai Thomas stellte als Leiter der Münzesheimer Notfallhilfe deren Entwicklungsgeschichte und die veränderten Anforderungen vor. Begann man im Jahr 1998 mit 23 Einsätzen, so steht man heute bei rund 100 Einsätzen im Jahr. Ebenso wie die Einsatzzahlen entwickelten sich auch die Anforderungen an das Team und das eingesetzte Material. Rückte man in den Anfangsjahren, nach Rückruf bei der Leitstelle, mit einer kleinen Verbandstasche aus, benötigt man heute, nach digitaler Alarmierung mit Meldung des Einsatzortes und der Diagnose, eine umfangreiche Ausrüstung zur Atemwegssicherung, Defibrillation, Rettung von Verletzten bis zur speziellen Kindernotfallausrüstung. Um dieses Material fachkundig einsetzen zu können, bedarf es darüber hinaus natürlich auch der regelmäßigen Aus- und Fortbildung der Notfallhelfer.

In den Jahren 1998 bis 2011 rückte jeder Helfer mit seinem privaten Auto aus. Das Verkehrsaufkommen stieg jedoch stark, so dass häufiger der Zeitvorteil auf der Strecke blieb. Dies führte zu dem Entschluss, 2011 ein Einsatzfahrzeug anzuschaffen. Der gebrauchte Audi A4 kam nun jedoch in die Jahre und es wurde erforderlich, ein neues Einsatzfahrzeug anzuschaffen. Der Leiter der Notfallhilfe betonte in seiner Rede, dass der neue Mercedes GLC nun „das richtige Werkzeug“ sei, um die ehrenamtliche Arbeit zum Wohl der Bevölkerung weiterhin professionell ausüben zu können und ausreichend Sicherheit für die Helfer zu gewährleisten.

Dies wusste auch Bürgermeister Hintermayer zu loben und wünschte dem Notfallhilfeteam, dass es nicht allzu oft ausrücken muss. Als Geschenk hatte er einen Tankgutschein dabei. Als Vertreter der Kirchen fanden Pfarrer Nasarek und Pastoralreferent Landkammer passende Worte und sprachen Fürbitten für die Arbeit der Notfallhilfemitglieder, bevor das Fahrzeug gesegnet wurde. Ein gemütliches Beisammensein in den Räumen des DRK schloss sich an.